Brügger

Mit dem Brügger-Konzept (benannt nach dem schweizer Arzt Dr. Alois Brügger 1920-2001) werden Funktionsstörungen sowie funktionelle Erkrankungen des Bewegungsapparates behandelt.

Diese entstehen durch andauernde falsche/einseitige Körperhaltungen und Bewegungen,
(z. B. krumme Körperhaltung, intensive Arbeit am Computer, falsche sportliche Betätigung). Dadurch werden Muskeln, Sehnen und Gelenke fehlerhaft beansprucht und, wenn kein entsprechender Ausgleich erfolgt, chronisch überlastet.

Um diese Strukturen zu schützen und „ruhigzustellen“, werden vom Gehirn reflektorische Mechanismen in Gang gesetzt, die z. B. als Schmerz oder Bewegungseinschränkung wahrgenommen werden.

Durch die reflektorischen Schutzmechanismen treten die Schmerzen / Bewegungs- einschränkungen nicht unbedingt direkt an den überlasteten Strukturen auf, sondern unter Umständen an ganz anderen Körperabschnitten.

Durch die Korrektur von Fehlhaltungen und -bewegungen und durch intensives Einüben der aufrechten Körperhaltung sowie Ausgleichsbewegungen können die Strukturen wieder physiologisch belastet werden. Die reflektorischen Schutzmechanismen sind nicht mehr erforderlich wodurch entsprechende Beschwerden beseitigt werden.

Anwendungsgebiete sind z. B.

  • Rückenschmerzen
  • Schulter- und Nackenschmerzen
  • „Tennisellenbogen“
  • Schmerzen in Hüft-, Knie- und Schultergelenken
  • Fußschmerzen